Gewinner Kristall 2021

Gewinner «Gutes Beispiel»
Grosser Pro Infirmis Kristall (Wanderpreis)

Domschatzmuseum Chur – Eingangspforte für Alle

Als ausgezeichnetes Beispiel wurde der grosse Kristall dem bischöflichen Domschatzmuseum vergeben. Die automatische Türöffnung am Eingang des Museums zeigt auf, dass auch schwere Holz- und Eisentüren an denkmalgeschützten Gebäuden mit technischer Hilfe problemlos zu öffnen sind. Mit Hilfe von Sensoren, öffnet sich die Eingangstüre, sobald sich jemand dem Eingangsbereich nähert.

Regierungspräsident Mario Cavigelli: «Dank einer passenden Lösung, ist hier die Verbindung zwischen Denkmalschutz und diskreter Technik optimal gelungen. Nicht nur sinnbildlich, sondern auch praktisch steht die Tür im Domschatzmuseum für Alle offen.» Ein barrierefreies Vorzeigebeispiel, das die Jury bewog dem Hof den Preis «gutes Beispiel» auszusprechen und zusätzlich einen kleinen Kristall zu überreichen.

 

Gewinner Lösungsvorschläge
Barpreis im Wert von CHF 500.00 und kleiner Kristall

Verena Rietberger, Maienfeld – Sensibilisierung: Bei den Kindern ansetzten

Im Bereich der öffentlichen Sensibilisierung der Anliegen von Menschen mit Behinderungen wurde ein weiterer, mit 500 Franken dotierter Preis und ein kleiner Kristall, an Verena Rietberger verliehen. Zwecks Abbaus von Hemmschwellen und Sensibilisierung von Kindsbeinen an schlägt Rietberger vor, dass die Betroffenensicht im Schulstoff vermehrt Fuss fassen sollte. Zusätzlich zur integrativen Schulung sollen jährlich Inklusionstage gemeinsam mit Betroffenen durchgeführt werden. Ein Rollstuhlfahrer oder eine Person mit Hör- oder Körperbehinderung zeigen beispielsweise auf, mit welchen Alltagshürden sie zu kämpfen haben. Aber auch das Thema von nicht direkt sichtbaren Beeinträchtigungen soll in der Schule und Erwachsenenbildung in den Lehrplan einfliessen.

Caroline Kukla, Küssnacht am Rigi – Ein Spielplatz muss für alle zugänglich und nutzbar sein; Leitfaden der Stiftung Denk an mich «Spielplätze für alle»

Es gibt zu wenig Spielplätze, die auch von Kindern im Rollstuhl benutzt werden können. Ein mit 500 Franken nominierter Preis und ein kleiner Kristall ging an Caroline Kukla mit der Forderung: «Ein Spielplatz muss für alle zugänglich und nutzbar sein.» Caroline Kukla macht darauf aufmerksam, dass die Stiftung «Denk an mich» die Realisierung von zahlreichen barrierefreien Spielplätzen unterstützt. Neben finanziellen Beiträgen habe «Denk an mich» den Leitfaden «Spielplätze für alle» entwickelt, in welchem die wichtigsten Kriterien für die Planung entsprechender Spielplätze zu finden sind.

Anna Maria Häfner, Chur und Leonie Cavegn, Seewis Pardisla – öffentliche Räume sollten mit grösseren Wickeltischen ausgestattet werden, App soll über Standorte der angepassten Wickeltische informieren

Je ein kleiner Kristall und je 500 Franken gehen an die Lösungsvorschläge von Anna Maria Häfner und Leonie Cavegn. Als Alltagshürde wurde eingebracht, dass es kaum öffentliche Wickeltische für grössere Kinder und Erwachsene mit Handicap gibt. Als Lösungsvorschlag wird angeregt, dass dies im Rahmen bestehender Behinderten-WC’s und vorhandener Wickeltische angepasst werden könnte. Auch sollen öffentliche Räume wie zum Beispiel bei Spitälern, Altersheimen, Arztpraxen, Spitexstützpunkten und Einkaufszentren entsprechend mit grösseren Wickeltischen ausgestattet werden. Mittels Website oder App sollen die Benutzenden über die Standorte informiert werden.


nach oben